Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

 

Ätherische Öle als Badezusatz

Für den Einsatz von ätherischen Ölen als Badezusatz in der professionellen Pflege sollte man immer die Zustimmung des Arztes einholen.  

Beim Kauf eines ätherischen Öls muss auf Qualität geachtet werden. Und die hat in der Regel seinen Preis. Minderwertige ätherische Öle haben keine oder nur geringe Heilwirkung und können eher schaden als nutzen. Synthetische Produkte kann man in eine Duftlampe packen, aber niemals in das Badewasser. Sie sind zwar preiswert, haben aber keine Heilwirkung und schädigen die Haut. Duftöle "Grüner Apfel" oder "Flieder"  werden beispielsweise ausschließlich synthetisch erzeugt.

Vom Geruch her kann man naturreine Öle und synthetische Öle nicht unterscheiden. Wenn auf der Flasche "Ätherisches Öl" oder "Echtes Ätherisches Öl" steht, sagt es lediglich aus, dass es sich bei dem Öl um eine flüchtige und nicht fassbare Substanz handelt. Es ist kein Hinweis auf Qualität oder Reinheit des Produktes.

Naturreine Öle werden zu 100% aus einer Pflanze gewonnen. Wenn verschiedenene naturreine Öle miteinander vermischt werden ohne synthetische Zusätze werden sie als natürliche Öle bezeichnet. Naturidentische Öle sind synthetische Öle, deren Zusammensetzung mit der betreffenden Pflanze chemisch übereinstimmen. Allerdings haben naturidentische Öle meist weniger Inhaltsstoffe und eine geringere Heilwirkung. Synthetisch erzeugte Öle sind chemisch, also künstlich hergestellt.
 

Auf den Flaschen der ätherischen Öle sind häufig Abkürzungen zu finden:

g&a: bedeutet genuin (das ätherische Öl ist naturbelassen und wurde nicht verändert) und authentisch  (das ätherische Öl wurde ausschließlich aus der angegebenen Stammpflanze gewonnen)

N/NI: natürlich/naturidentisch (Mischung eines naturreinen Öles mit synthetischen Zusätzen)

nach DAB  (Deutsches Arzneimittelbuch) oder nach EuAB (Europäisches Apothekerbuch): nicht aussagekräftig, das ätherische Öl kann auch synthetisch hergestellt sein.

konv.: konventioneller Anbau (eventuelle Rückstände von Düngemitteln oder Pestiziden)

kbA: kontrollierter biologischer Anbau 

WS: Wildsammlung (oft Missachtung gefährdeter Pflanzenarten)

Auf Seife und Shampoo muss bei einem Vollbad mit ätherischen Ölen verzichtet werden. Ein Abspülen wie nach dem Einsatz von Seifen oder Shampoo ist nicht nötig. Der Körper soll nicht trocken gerubbelt werden, sondern trocken getupft, um den pflegenden Film auf der Haut zu belassen und die Wirkung zu erhalten.

 

Bei ätherischen Ölen als Badezusatz sollte man berücksichtigen:
 

nicht viel hilft viel, sondern weniger ist mehr. In der Regel reichen fünf Tropfen des ätherischen Öls für ein Vollbad, zehn Tropfen sind die Obergrenze.

niemals das ätherische Öl unverdünnt anwenden.

ätherische Öle nehmen ohne Emulgator keine Verbindung mit dem Wasser auf und wirken dann hautreizend. Emulgatoren sind Hilfsstoffe, die zwei nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten zu einem fein verteilten Gemisch vermengen. Als Emulgatoren eignen sich beispielsweise Honig (für ein Vollbad etwa drei Esslöffel), Sahne, Buttermilch oder Vollmilch. Das ätherische Öl muss also zuerst mit einem Emulgator vermischt werden, bevor es dem Badewasser zugesetzt werden kann.

als Waschzusatz für beispielsweise eine Ganzkörperwäsche ist ein ätherisches Öl ungeeignet, da es schnell zu hoch dosiert ist.

unbedingt beobachten und bei allergischen Reaktionen oder Hautreizungen die Anwendung sofort abbrechen.

 

Die am häufigsten benutzten Emulgatoren für ätherische Öle sind Milchprodukte und Honig. Diese sind aber nicht nur Hilfsstoffe für die Öle, sondern wirken selbst positiv auf die Haut.

Milchprodukte als Emulgator: Milch (Kuh, Ziege), Buttermilch, Sahne, Kefir oder Molke wirken auf die Haut beruhigend, glättend und rückfettend durch das Milchfett. Die Milchsäure wirkt positiv auf den Säureschutzmantel der Haut. Buttermilch und Kefir haben zusätzlich noch eine besonders milde reinigende Wirkung, Sahne ist stärker rückfettend. Die Molke ist eine wässrige grünlich-gelbe Flüssigkeit, entsteht bei der Käseherstellung und wirkt auf die Haut entzündungshemmend.

Honig als Emulgator: Er bindet Feuchtigkeit, wirkt mild reinigend, desinfizierend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd und riecht für die meisten Menschen sehr angenehm. Da Honig einen leicht sauren ph-Wert hat, stärkt er den Säureschutzmantel der Haut.

Auch Pflanzenöle (rückfettend), Meersalz (reinigend), Essig (reinigend), Kleie (mild reinigend, beruhigend), Rügener Heilkreide (reinigend) oder Grüne Tonerde (reinigend) eignen sich zum Emulgieren, werden aber selten eingesetzt.


Übersicht und Wirkung der wichtigsten ätherischen Öle:

 

  • Angelika: antiseptisch, durchblutungsfördernd, belebend, beruhigend
  • Anis: ausgleichend, beruhigend, schlaffördernd, verdauungsfördernd, atmungserleichternd
  • Atlas-Zeder: antiseptisch, entspannend, atmungserleichternd, schlaffördernd, nervenstärkend
  • Baldrian: beruhigend, schlaffördernd, ausgleichend
  • Bay oder Baybaum: anregend, antiseptisch, durchblutungfördernd, beruhigend
  • Benzoe Siam: beruhigend, entzündungshemmend, atmungserleichternd, ausgleichend, beruhigend, schlaffördernd
  • Bergamotte: stimmungsaufhellend, antiseptisch, fiebersenkend, krampflösend, entspannend, angstlösend
  • Cajeput: antiseptisch, entspannend, atmungserleichternd, schmerzlindernd, nervenstärkend
  • Eukalyptus: atmungserleichternd, anregend, antiseptisch, fiebersenkend, konzentrationsfördernd, adstringierend
  • Fichtennadel: atmungserleichternd, anregend, adstringierend
  • Geranie: belebend, stimmungsaufhellend, hautpflegend
  • Helmkraut: entspannend, nervenstärkend, entkrampfend
  • Hopfen: beruhigend, schlaffördernd, ausgleichend
  • Jasmin: beruhigend, anregend, belebend, entkrampfend, harmonisierend
  • Kamille: hautpflegend, beruhigend
  • Lavendel: harmonisierend, anregend, belebend, beruhigend, schlaffördernd, antiseptisch, schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, krampflösend, hautpflegend
  • Lindenblüte: entspannend, nervenstärkend
  • Majoran: beruhigend, krampflösend, menstruationsfördernd
  • Mandelöl: hautpflegend
  • Melisse: beruhigend, schlaffördernd, ausgleichend, blutdrucksenkend, entkrampfend, entblähend, antiseptisch, adstringierend
  • Minze: anregend, atmungserleichternd, adstringierend, antiseptisch, durchblutungsfördernd, kühlend, krampflösend, entblähend, erfrischend
  • Muskatellersalbei: entkrampfend, menstruationsfördernd, entspannend, anregend
  • Myrrhe: hautpflegend,  desinfizierend, adstringierend
  • Myrte: antiseptisch, atmungserleichternd, harmonisierend
  • Neroli: entkrampfend, verdauungsfördernd, beruhigend, belebend
  • Orange: nervenstärkend, durchblutungsfördernd
  • Passionsblume: schlaffördernd
  • Patschuli: anregend, antiseptisch
  • Rose: harmonisierend, belebend, stimmungsaufhellend, hautpflegend, beruhigend, antiseptisch, entkrampfend
  • Rosmarin: anregend, belebend, durchblutungsfördernd, menstruationsfördernd, stärkend, harmonisierend
  • Sandelholz: antiseptisch, erwärmend, hautpflegend, krampflösend, beruhigend, harmonisierend, schlaffördernd
  • Tea Tree: desinfizierend, kühlend, schmerzlindernd, ausgleichend
  • Thymian: atmungserleichternd, antiseptisch, durchblutungsfördernd, konzentrationsfördernd
  • Wacholder: entspannend, entkrampfend
  • Zitrone: anregend, belebend, adstringierend, entzündungshemmend, fiebersenkend, konzentrationsfördernd, stimmungsaufhellend

Beispielrezepte

Entspannungsbad: Aus einer Vanilleschote das Mark herauskratzen und mit einem Becher Joghurt und zwei Esslöffeln Honig gut verrühren. Zum Schluss vier Tropfen ätherisches Öl Orange und vier Tropfen ätherisches Öl Zitrone beimengen, dem Badewasser zugeben, circa 20 Minuten baden und anschließend wenigstens eine halbe Stunde im Bett ruhen.

Hautpflegebad: 200 g Kamillenblüten mit einem halben Liter Wasser kochen, abkühlen lassen und abseihen. Den Kamillentee mit 250 ml Vollmilch, 250 ml Sahne, fünf Tropfen ätherisches Öl Jasmin und fünf Tropfen ätherisches Öl Lavendel mischen und dem Badewasser zugeben.

Monia

Ein Vollbad mit warmen Wasser lockert die Muskeln, die Atmung wird tiefer und der Körper entspannt sich. Badezusätze können den Badegenuss vergrößern und gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. Allerdings haben industriell gefertigte Badezusätze häufig Konservierungs- oder Duftstoffe, die giftig sind oder Allergien auslösen können. Selbstgemachte Badezusätze haben den Vorteil, dass man weiß, was drin ist. Entspannende Vollbäder haben meist eine Temperatur von 37°C bis 38°C und machen eher müde, kühlere Bäder beleben. Heiße Bäder belasten das Herz und sollten nur kurz angewendet werden, etwa eine Viertelstunde.


Entspannungsbad
2 Esslöffel kaltgepresstes Öl in eine Tasse geben, 4 Tropfen Lavendelöl und 4 Tropfen Melissenöl mit dem Öl mischen und in das fertige Badewasser geben.

Erkältungsbad
3 Tropfen  Eukalyptusöl und 5 Tropfen Thymianöl mit dem Öl mischen und in das fertige Badewasser geben.

Hautpflegebad
1 Becher Sahne mit 2 Esslöffeln Honig vermischen, dazu 3 Tropfen Rosenöl und 2 Tropfen Sandelholzöl.

Vollbad gegen fettige und oder unreine Haut
Etwa 1/2 Tasse Meersalz (nur Totes Meer) mit Wasser in ein Schraubdeckelglas füllen, 5 Tropfen Zitronenöl dazugeben, zudrehen, schütteln und ins Badewasser geben.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


powered by Beepworld