Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 
Eine sinnvolle Beschäftigung ist der beste Arzt der Welt!

                                                                                                                                            

Möglichkeiten zur Beschäftigung

Musik

Singen
Musizieren
Musik hören

Bewegung

Gymnastik
Bewegungsübungen
Tanzen
Sportliche Aktivitäten

Gestalten

Werken
Basteln
Malen
Modellieren
Dekorieren
Gärtnern

Hauswirtschaft

Backen
Kochen
Hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Spielen

Funktionsspiele
Rollenspiele
Symbolspiele
Konstruktionsspiele
Regelspiele

Kognition

Gedächtnistraining
10-Minuten-Aktivierung
Lesen
Vorlesen
Biografiearbeit

Sozial

Gespräche
Feste feiern
„Kaffeeklatsch“
Besuchsdienste
Beschäftigung mit Tieren
Veranstaltungen besuchen wie Theater, Oper, Sportveranstaltungen, etc
Biografiearbeit
"Stadtbummel"
Ziele

Spaß, Freude haben

Wohlbefinden steigern

Lebensfreude erhalten

Selbstbewusstsein fördern

Selbstvertrauen stärken

Erfolgserlebnisse vermitteln

Ablenkung (z. B. von Krankheiten)

Abschalten

Unterhaltung

Gehirntraining

Prophylaxen

Konzentration üben / trainieren

Erinnerungen wecken

Fähigkeiten erhalten

Soziale Kontakte

Erhaltung und Förderung der Motorik

Kreativität fördern

copings stärken

Wahrnehmung fördern

Aktivierung der Sinne

Körperwahrnehmung fördern

Orientierungshilfen vermitteln

Integration ermöglichen

Gemeinschaft erfahren

Lebensqualtität erhalten

Wertschätzung vermitteln

Derzeitigen körperlichen, geistigen, seelischen Zustand erhalten

Abbau verhindern

Förderung der Kommunikation

Mobilität erhalten / fördern

Alltagsbewältigung erleichtern

Förderung von positivem Erleben

 

 

Es ist eigentlich nicht möglich, sich nicht zu beschäftigen. Sinnvolle Beschäftigungen ersetzen sinnlose Beschäftigungen. Sinnlose Beschäftigungen wie beispielsweise Langeweile oder Grübeln fördern den geistigen, seelischen und körperlichen Abbau und machen krank.

„Müßiggang“ (faulenzen oder neudeutsch chillen) gehört zu den sinnvollen Beschäftigungen, denn er erlaubt das Abschalten und Regeneration. Der Redewendung „Müßiggang ist aller Laster Anfang“ setzte Søren Kierkegaard entgegen: „An sich ist Müßiggang durchaus nicht eine Wurzel allen Übels, sondern im Gegenteil ein geradezu göttliches Leben, solange man sich nicht langweilt.“

Eine Beschäftigung ist nicht nur auf ein Ziel gerichtet. Es werden durch sinnvolle Beschäftigungen immer mehrere Ziele angestrebt und im besten Falle erreicht.

 

Vorraussetzungen für eine sinnvolle Beschäftigung sind

 

        die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Betreuten

        die Bedürfnisse und Interessen des Betreuten

      die Fähigkeiten des Betreuungspersonals