Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Schmerz: rot häufigste Lokalisation, rosa seltener oder ausstrahlend

 

 

Angina pectoris

 

Die Angina pectoris („Brustenge“ oder „Herzenge“) ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Ursache ist meistens eine Arteriosklerose (Arterienverkalkung). Der akute Anfall tritt durch eine mangelhafte Versorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff auf. Es kommt es zu einem anfallsartigen sekunden- bis minutenlangen Schmerz in der Brust, der bis in den Schulter-, Armbereich, Hals, Rücken und Oberbauch ausstrahlen kann.

Symptome sind Druck- oder Engegefühl in der Herzgegend, Schweißausbrüche, Atemnot bis zu Erstickungsanfällen mit Todesangst. Ausgelöst wird die Angina pectoris durch körperliche oder emotionale Belastung. Unter der Belastung kommt es zu einer Minderdurchblutung des Gewebes. Eine Angina pectoris, die in Ruhe, also ohne Belastung, auftritt, gilt als mögliche Vorstufe zum lebensbedrohlichen Herzinfarkt. 

Die wichtigsten Risikofaktoren sind ungesunde Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, männliches Geschlecht (Frauen haben vor der Menopause ein niedrigeres Risiko für Arteriosklerose), genetische Disposition, Rauchen, Hypertonie (Bluthochdruck), Diabetes mellitus, Alter.

 

Pflegemaßnahmen

  • Notarzt verständigen
  • Betroffenen nicht alleine lassen, beruhigen
  • Oberkörper hochlagern
  • beengende Kleidung öffnen
  • für Frischluft sorgen, lüften

 

 

 

 


powered by Beepworld