Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Depression

 

 

(von lat. deprimere „niederdrücken“)

Psychische oder affektive Störung (bedeutsame Veränderung der Stimmungslage)

Häufigste auftretende psychische Störung

(Deutschland etwa vier Millionen Menschen betroffen und circa zehn Millionen Menschen hatten bis zum 65. Lebensjahr eine Depression - hohe Dunkelziffer)

Familiäre Disposition

 

Symptome:

Psychisch:

Stimmungseinengung (Verlust der Fähigkeit zu Freude oder Trauer);  „Gefühl der Gefühllosigkeit“; Gefühl anhaltender innerer Leere; Sinnlosigkeit ihres Lebens; Zukunftsangst; Hoffnungslosigkeit, gestörtes Selbstwertgefühl, Hilflosigkeit; Antriebshemmung; Hemmung von Bewegung und Initiative; innere Unruhe; verringerte Konzentration; verlangsamtes Denken; Grübelzwang; Neigung zu röhrenförmigen Denken, gestörte Orientierung (besonders zeitliche); Reizbarkeit (bis offene Aggressionen); Ängstlichkeit; Überbewertung negativer Gedanken, Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücken; erhöhte Risikobereitschaft; Suchtgefahr

Physisch:

Verminderte Immunabwehr; gestörter Schlaf und Tagesrhythmus; erhöhte Ermüdbarkeit; vermindertes oder erloschenes Interesse an Sexualität, übersteigerte Geräuschempfindlichkeit; Gewichtsschwankungen („Kummerspeck“, Gewichtsabnahme); Appetitlosigkeit; Schmerzen

Sozial:

Rückzug, Isolation, Selbstentwertung; Schuldgefühle; verringerte Entscheidungsfähigkeit;

 

Therapie:

Psychotherapie 

Medikamentös (Antidepressiva)

 

Suizidgefahr!

 

Bipolare affektive StörungWechsel Depressionen und Manie/ Hypomanie (früher manisch-depressive Erkrankung)

 

 

Selbsttest


powered by Beepworld