Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 
Diabetisches Gangrän (auch diabetisches Fußsyndrom)
 
Jede Wunde unterhalb des Knies bei Diabetikern
Schlecht heilende Wunden - Wundheilungsstörung
 
Ursachen
  • Schlecht eingestellter Diabetes mellitus (dauerhaft zu hoher Blutzuckerwert)
  • Es entstehen Nervenstörungen, durch die der Fuß keinen Schmerz empfindet (diabetische Polyneuropathie)
  • Oft arterielle Durchblutungsstörung
 
Hohe Blutzucker schädigen die peripheren Nerven, Gefäßinnenwände der Kapillaren und/oder Arterien
 
Folgen
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Füßen
  • Unterversorgung des Gewebes
  • Vermehrte Hornhautbildung
  • Verformung des knöchernen Fußgewölbes 
 
Rauchen zusätzlicher Risikofaktor (Verschlechterung der Durchblutung)
 
Diabetisches Gangrän kann ausgelöst werden durch
  • Mechanische Einwirkung
  • Chemische Einwirkung
  • Thermische Einwirkung
 
Häufigste Ursache: zu enge Schuhe
 
Diabetiker merken nicht, wenn ein Schuh drückt oder ein Fremdkörper im Schuh ist.
 
Zweithäufigste Ursache: Anstoßen, Verletzung (Z.B. bei der Fußpflege), Überbelastung des Fußes (Z.B. Wanderungen), Barfußlaufen
 
Diabetiker sollten keine salicylhaltige Mittel zur Entfernung der Hornhaut benutzen (Verätzungen) und keine Wärmflaschen oder Wärmekissen gegen kalte Füße (Gestörtes Kälte-/Wärmeempfinden)
 
Mögliche Komplikationen: Entzündung und Auflösung der Knochensubstanz, Charcot-Fuß, Sepsis, MRSA
 
Pflegerische und medizinische Intervention
  • Druckentlastung (Orthesenschuhe, Rollstuhl, Bettruhe)
  • Schaffung eines heilungsfördernden Prozesses (Säuberung der Wunde, feuchte Wundbehandlung mit hydroaktiven Pflastern) 
  • Antibiotika bei Infektionen
  • Gut eingestellter Blutzucker
  • Sauerstofftherapie
  • Madentherapie
  • Ständige Kontrolle, intensive Beobachtung der Füße
  • Füße stets gut abtrocken, besonders die Zehenzwischenräume
  • Täglich frische Strümpfe (Möglichst ohne Naht, aus Baumwolle und kein enges Bündchen
  • Möglichst nicht barfuß laufen lassen
  • Zehennägel kurz halten
  • Regelmäßige Fußpflege durch ausgebildete Podologen
  • Gymnastik (Z.B. Füße kreisen, auf Zehenspitzen stellen, Bleistift mit Zehen greifen, etc)