Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

 

Die Sexualität des älteren Mannes

 

Definitionsproblem "alter Mann"

 ab 40 Jahre allmähliches Absinken des Testeronspiegels

 Anstieg altersassozierter Beschwerden ab 50 Jahre

  • "Klimakterium virile" (Lebensabschnitt, in dem der Testeronspiegel rasch abnimmt.)
  • "Midlife-Crisis" (berufliche Krisen, Kinder aus dem Haus, etc)

 aus geriatrischer Sicht meist ab 60 oder 65 Jahre

 bis 75. Lebensjahr "junger Alter"

 über 75. Lebensjahr "alter Alter" 

 

Ergebnisse mehrerer Studien:

 sexuelle Wünsche, Verlangen bleibt bis ins hohe Lebensalter

 erst bei über 75-jährigen größere Veränderungen

 Wunsch nach Zärtlichkeit bleibt erhalten

 Wunsch nach Geschlechtsverkehr verringert sich

 ausgeprägt Erotik und sexuelle Phantasien

 hohes Lebensalter stärkeres Gewicht auf Vertrauen, Zärtlichkeit

 

 56- bis 65jährige sexuell aktiver als die 18- bis 25jährigen

 Partnerschaft hat großen Einfluss auf sexuelle Aktivität

 sexuelles Verhalten in jüngeren Jahren beeinflusst

 subjektive und objektive Gesundheit entscheidend

 Störungen der sexuellen Funktion

 

Körperliche Ursachen:

 Erregungsphase. länger zur Erektion, oft mehr direkte Stimulation

 Plateauphase: Ejakulation erfolgt später, Drang geringer

 Orgasmus: weniger klar erkennbar und kürzer

 Rückbildung: verkürzt, länger zu neuer Erregung

 

Als mögliche Ursachen wird diskutiert

 hormonelle, vaskuläre (die Gefäße betreffend), neuronale physiologische Veränderungen

 zunehmende Morbidität (Krankheitshäufigkeit)

 vermindertes körperliches Training

 Alkohol- und Nikotinkonsum

 Adipositas

 

Neue Anforderungen an die Partnerschaft

 es wäre möglich, das sexuelle Verhalten anzupassen

  • damit auch im Alter eine befriedigende Sexualität

 bei Orientierung an der jugendlichen sexuellen Leistung

  • Versagensgefühle
  • ängstliche, kritische Selbstbeobachtung
  • Vermeidungsverhalten
  • Zunahme von Erektionsstörungen
  • Hemmungen
  • Schuldgefühle
  • Angst vor Intimität
  • Schamgefühle
  • Copingverlust
  • Partnerschaftskonflikte