Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Feiertage im Buddhismus

 

Das Vesakh-Fest

Das höchste buddhistische Fest ist Vesakh.  Buddahs Geburt, Erleuchtung und sein Eintritt ins Nirwana sollen laut der Überlieferung in einer Vollmondnacht im Monat „Vesakha“ stattgefunden haben. „Vesakha“ entspricht ungefähr unserem Monat Mai. Vesakh wird daher in vielen buddhistischen Ländern und im Westen am ersten Vollmondtag im Mai gefeiert. Am Vesakh wird den Klöstern gespendet, Arme gespeist und Tiere besonders geschützt oder freigelassen. In vielen buddhistischen Ländern besteht auch die Tradition, zum Fest Gefangene zu begnadigen.

 

 

Neujahrsfest

Das Neujahrsfest richtet sich in vielen buddhistischen Ländern nach dem Mondkalender. Losar ist das tibetische Neujahrsfest (Neumond im Februar/März), in Vietnam ist es das Tet-Fest (Januar/Februar) und in Sri Lanka, Myanmar (Burma) und Thailand findet es etwa Mitte April statt. Die Traditionen zum Neujahrsfest unterscheiden sich nach regionalen Traditionen.

 

 

Asalha Puja / Dhammacakka-Tag

Am Vollmondtag im Juli wird das erste Drehen des Dharma-Rades gefeiert. als Erinnerung an Buddha und seine erste Lehrrede nach seiner Erleuchtung.

 


Magha Puja-Tag

Feiertag hauptsächlich in Thailand, Laos und Kambodscha zum Gedenken an Buddhas Rede im Weluwan-Tempel bei der Stadt Rajagaha, zu der sich nach der Überlieferung ohne Absprache 1250 buddhistische Mönche einfanden (Ende Februar oder Anfang März). 

 

 

Ahnenfeste 

In Vietnam wird das Ullambana-Fest zum Gedenken an Verstorbene gefeiert (etwa im August/September). Auch in anderen ostasiatischen Länder gibt es entsprechende Feste.

 

 

Es gibt noch regionale Feste wie beispielsweise Feiern zum Ende der Regenzeit.