Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 
Der Hauttyp
 

Der Hauttyp wird vererbt, aber auch durch Umwelt und Pflege beeinflusst.

 

 

Normale Haut

zart, feinporig, glatt, geschmeidig, gut durchblutet 

 

 

 

Trockene Haut

rauh, spröde, leicht einreißend, Schuppen, empfindlich (Temperatur), schnell gerötet und juckend

erniedrigte Talgproduktion

 

Extrem trockene Haut

 Neurodermitis

 zu häufiges Waschen und Reinigen

 talgproduktiondrosselnde Medikamente

 

Fette Haut

feucht, dick, grobporig, ölig glänzend

gesteigerte Talgproduktion, häufig auch vermehrte Schweißproduktion und Hautunreinheiten (Pickel, Mitesser), gelegentlich Ekzem (gelblich schuppende Herde)

 

Extrem fette Haut

 Medikamente

 gesteigerte Nebennieren- oder Eierstockfunktion

 Morbus Parkinson (Salbengesicht)

 

Mischhaut

hat fette (z.B. Stirn), trockene (z.B. Wangen) und normale Hautbezirke (überwiegender Hauttyp)

 

 
Hautfarbe
 

  Pigmentierung

(Rasse, geographische Lage, Erbfaktoren, UV-Bestrahlung)

  Durchblutung

(Lippen, Schleimhäute, unter Fuß- und Fingernägeln)

  Dicke der Oberhaut 

(je dünner die Haut, um so deutlicher das Durchscheinen des Blutes)

 

Hautröte

vermehrte Durchblutung durch Gefäßweitstellung (Gesichts,  Hals)

Anstrengung und Aufregung

Muskelarbeit, erhöhter Stoffwechsel = Wärmeabgabe

Hohe Außentemperatur

 

Alkoholkonsum (gefäßerweiternde Wirkung)

Fieber (Temperaturanstieg blass, Soll-Temperatur rot, heiß, trocken)

Entzündungen (Gefäßerweiterung)

Verbrennungen I. und II. Grades und Sonnenbrand

Bluthochdruck 

Hautausschläge (z.B. Infektionen, Allergene, Toxine, Chemie)

Kohlenmonoxid- (CO-) Vergiftung (Blut hellrot)

 

Zyanose

tiefrot, leicht bläulich schimmernde Haut und Schleimhaut

Sauerstoffmangel (Vermehrung der Erythrozyten)

chronische Atemwegserkrankungen

Hormonstörungen

Nierenerkrankungen

gesteigerte Blutneubildung im Knochenmark 

 

Hautblässe

  Dauerhafte oder vorübergehende Erscheinung

  Minderdurchblutung der Haut (kühl)

Kälte (Engstellung der Gefäße)

Schreck und Aufregung (Drosselung der Herz-, Kreislauftätigkeit     bei gleichzeitiger Venenweitstellung im Bauchraum

Konstitutionelle Hautblässe (ausgeprägte Oberhaut)

angeboren

„vornehme Blässe“

niedriger Blutdruck (Blutdruck unter ca. 105/60 mm Hg)

Kollaps 

Schock (Abnahme des Herzminutenvolumens)

Herzversagen

Toxine

hoher Blutverlust

Streßreaktion (psychischer Schock)

Gefäßverengung oder -verschluß

Embolie

Anämie (Blutarmut)

Nierenerkrankung

Albinismus (vererbter Enzymdefekt - Eiweißmoleküle)

Scheckhaut (weiße Hautflecken mit dunklem Rand - Ursache nicht restlos geklärt)

 

Hautbräune

  große Anzahl von Melaninen (= dunkle Hautpigmente)

erhöhte Pigmentierung in höherem Alter ("Altersflecken")

"Sonnenbad"

Schwangerschaft (hormonell, Pigmentflecken, Pigmentstreifen)

Medikamente (z.B. Antibabypille,gelblich-braune Flecken Gesicht)

Nebennierenrindeninsufiizienz (Bronzepigmentierung)

 

Gelbverfärbung

häufiger Verzehr von Karotten-, Orangensaft (Karotinablagerung)

Neugeborenenikterus Ablagerung Haut mangels Ausscheidung)

 

Gallefarbstoff Bilirubin

Medikamente

Leberschäden (z.B. Leberzirrhose, Leberentzündung, Fettleber) 

Galleerkrankungen (Steine, Tumore, Entzündungen, Gallengang)

 

Schmutziggelb-graue Haut

chronische Nierenkrankheiten

 

Zyanose

  •  „Blausucht“ (blaurote Verfärbung der Haut und Schleimhäute)

  •  besonders bei Pressen, Husten oder Niesen

  •  Gesteigerte Kälteempfindlichkeit (Pubertät, Akren, neuro-hormonelle Regulationsstörung )

 

Herzerkrankungen

Lungenödem

angeborene Herzfehler bei Säuglingen