Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Der Kreislauf

Strömungssystem des Blutes, Blutgefäßsystem, umgangssprachlich Blutbahn

Kardiovaskuläres System (Netz aus Blutgefäßen) 

 

Blutkreislauf beim Menschen. Rot bezeichnet Gefäße mit arteriellem, blau mit venösem Blut.
Quelle self-drawn User:Sansculotte Wikipedia
 
 
Der Blutkreislauf besteht aus dem Herzen und den Blutgefäßen. Venen sind Blutgefäße, die zum Herzen führen, Arterien führen vom Herz weg. Je weiter die Blutgefäße vom Herzen entfernt sind, umso kleiner wird ihr Durchmesser und sie verzweigen sich. Die Arterien werden dadurch zu Arteriolen und diese werden zu Kapillaren. Die Kapillaren treffen auf die postkapillaren Venolen, die herzwärts mit zunehmenden Durchmesser und geringeren Verzweigungen zu Venen werden.
 
Blutgefäße werden auf Grund ihres Aufbaus und ihrer Funktion in mehrere Arten unterteilt. 
Arterien
  • hohe Fließgeschwindigkeit und Druck
  • dicke Gefäßwand
Arteriolen
  • dienen als Kontrollventile
  • starke muskuläre Wände
Kapillare
  • dienen zum Austausch von Flüssigkeiten, Nährstoffen, Elektrolyten, Hormonen und anderen Stoffen zwischen Blut und Gewebe
  • dünne Gefäßwand
Venolen 
  • sammeln das Blut aus den Kapillaren
  • dünne Gefäßwand
Venen
  • transportieren das sauerstoffarme Blut zum Herzen
  • geringer Druck, Venenklappen (Rückschlagventile)
 
Der Blutkreislauf sichert das Überleben des Organismus. Er versorgt den Stoffwechsel der Körperzellen und erhält die chemischen und physiologischen Eigenschaften der Körperflüssigkeiten aufrecht. Sauerstoff wird aus den Lungen zu den Zellen transportiert, Kohlendioxid abgeführt. Nährstoffe wie Fette, Zucker oder Eiweiße gelangen vom Verdauungstrakt in die einzelnen Gewebe, entstandene Stoffwechsel- oder Abfallprodukte wie beispielsweise Harnstoff oder Harnsäure werden abtransportiert. Das Blut verteilt Botenstoffe, Hormone, Abwehrzellen und Gerinnungsfaktoren im Körper.