Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

copy O. Revoy 2005

 

Eine Gruppenleiterin, ein Heilerziehungspfleger und eine Erzieherin gehen zur Behindertenwerkstatt, um ihre Wohngruppe abzuholen. Unterwegs finden sie eine Wunderlampe. Sie reiben daran und es erscheint der Geist. Der Geist sagt: „Normalerweise hat man drei Wünsche, aber ihr seid zu dritt, also hat jeder nur einen Wunsch." Die Erzieherin ruft: „Ich zuerst! Ich zuerst! Ich möchte auf einem noblen Kreuzfahrtschiff ohne Sorgen die Welt bereisen.“ Pfffffffffttt, weg ist sie. "Jetzt ich!", schreit der Heilerziehungspfleger, „Ich möchte in der Karibik sein mit den hübschesten Mädchen der Welt und einer unerschöpflichen Quelle von exotischen Cocktails." Pfffffffffttt, weg ist er. „Und sie?" fragt der Geist die Gruppenleiterin. Die antwortet empört: „Ich hole doch nicht alleine die Gruppe ab. In zehn Minuten sind die Beiden in der WfB oder es rummst.“

Und die Moral von der Geschichte: Lasst immer zuerst eure Vorgesetzten sprechen.

 

 

Nach dem Brand in der Irrenanstalt fragt der Chefarzt die Pfleger: "Sind die ausgebrochenen zehn Patienten wieder da?" "Was nur zehn? Wir haben zwanzig mitgebracht."

 

 

Warum ich gestresst bin? Die Bevölkerung von Deutschland beläuft sich auf 80 Millionen Menschen. Davon sind 30,2 Millionen Rentner. Es verbleiben also noch 49,8 Millionen um die ganze Arbeit zu verrichten. Zählt man nochmal 20 Millionen Kinder, Schüler, Studenten ab, so verbleiben noch 20,8 Millionen. Dann sind noch 4 Millionen Arbeitslose und 15,6 Millionen Beamte, die auch kaum was tun. Bleiben noch 640000 Menschen übrig. 300000 befinden sich zudem im Militärdienst, 200000 sind Zivis und 139998 sind im Gefängnis. Somit bleiben noch zwei armselige Trottel übrig um die ganze Arbeit zu erledigen - DU und ICH! Und was tust Du? Sitzt da vorm Computer und liest diesen Blödsinn. Kein Wunder das ich total überlastet bin!!

 

 

Die Straßenverkehrsordnung behindert meinen Fahrstil!

 

 

Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht, ist das dann eine Geißelnahme???

 

 

 

Ich weiss, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind,aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!

 

 

Sonderurlaub

Eine Altenpflegerin ist völlig überarbeitet und überlegt sich, wie sie ein paar Tage Sonderurlaub bekommen kann. Sie beschließt, auf „verrückt“ zu machen. Mit Hilfe von paar elastischen Binden hängt sie sich an die Decke vom Dienstzimmer. Eine Kollegin fragt, was sie denn da tue und sie erklärt es ihr. 

Die Stationsleitung kommt ins Dienstzimmer  und sieht die Altenpflegerin an der Decke hängen. „Warum hängen sie an der Decke?“ „Ich bin eine Glühbirne.“ „Oh je, sie drehen ja völlig ab. Kommen sie da runter. Und dann gehen sie nach Hause und erholen sich. Nächste Woche melden sie sich und dann sehen wir weiter.“ Die Altenpflegerin befreit sich von den elastischen Binden, klettert vom Tisch, packt ihre Sachen und geht. Die Stationsleitung bekommt plötzlich mit, dass die andere Pflegekraft auch ihre Sachen packt und im Begriff ist zu gehen. „Wo wollen sie denn hin?“ „Nach Hause. Im Dunkeln kann ich nicht arbeiten."

 

 

"Überstanden!" Der soeben Operierte liegt wieder in seinem Zimmer und atmet auf. "Sagen Sie das nicht zu früh", meint sein Bettnachbar, "mich mussten sie ein zweites Mal aufschneiden, weil der Professor eine Pinzette in meinem Bauch vergessen hatte." Da steckt die Oberschwester ihren Kopf zur Tür herein und fragt: "Hat jemand die Brille vom Herrn Professor gesehen?"

 

 

"Ich bringe Ihnen gleich die Bettpfanne!", meint die Krankenschwester fürsorglich. Darauf die Patientin zornig: "Was, muss man sich sein Essen hier auch noch selber kochen?"

 

 

Ein Ehepaar zieht in ein Pflegeheim. Beim Aufnahmegespräch bemerkt die Pflegekraft „Sie haben ein chronisches Leiden, das werden sie nie mehr los." „Ich weiß,“ seufzt sie ergeben, „es sei denn, sie bringen ihn auf einer anderen Station unter.“

 

 

 

Dem neuen Pfleger rutscht ständig die Hose, die er unentwegt bei der Arbeit wieder hochzieht. „Mann, probieren sie es mal mit einem Hosenträger“ schimpft die Stationsleitung. „Nein Danke. Ich trage meine Hosen doch lieber selbst!"

 

 

Der Bewohner jammert über Schmerzen im linken Bein. Die Pflegekraft meint „Ich vermute, die Schmerzen sind altersbedingt."  „Aber mein rechtes Bein ist genauso alt und schmerzt nicht!"

Pflegekraft: „Sie sind einfach zu dick. Sie müssen dringend abnehmen. Da hilft nur viel Bewegung.“ Bewohnerin: „Sitztanz, Gymnastik, Spaziergänge?“ Pflegekraft: „Nein, Kopfschütteln! Immer wenn etwas zu naschen angeboten wird."

 

 

Neuer Patient sitzt im Speisesaal der psychiatrischen Station. Erklärt er dem Tischnachbarn: „Ich bin Napoleon!" „Wer hat ihnen denn gesagt, dass sie Napoleon sind?" „Der liebe Gott." Steht am Nachbartisch ein Patient auf und ruft empört: „Was soll ich schon wieder gesagt haben!"

 

 

Arzt: "Ich habe eine gute und eine schlecht Nachricht für sie!" Patient: "Dann bitte die schlechte zuerst." "Sie haben Alzheimer." "Und was kann da noch gut sein?" "Bis sie daheim sind haben sie´s vergessen!"

 

 

 

Sie müssen nicht bescheuert sein,

um hier zu arbeiten,

aber es erleichtet die Situation ungemein.

 

 

 

 

Ich will nie ins Altenheim!

 

 

Wenn ich in später Zukunft alt und klapprig bin, werde ich bestimmt nicht ins Altenheim gehen, sondern auf ein Kreuzschiff. Die Gründe hierfür hat mir ULLALLLALA Schmidt geliefert.

Die durchschnittlichen Kosten für ein Altenheim betragen 200,00 € am Tag !!!! Ich habe eine Reservierung für das Kreuzfahrtschiff "AIDA" geprüft und muss für eine Langzeitreise als Rentner 135,00 € pro Tag zahlen !!!

Nach Adam Riese bleiben mir dann noch 65,00 € pro Tag über. 10,00 € brauche ich für Trinkgelder, den Rest kann ich versaufen.

 

Weitere Vorteile:

 

  • Ich habe mindestens 10 freie Mahlzeiten, wenn ich in eins der Restaurants wackle oder sogar vom Room-Service aufs Zimmer bringen lasse, d. h. auch: ich kann jeden Tag der Woche mein Frühstück im Bett einnehmen.
  • Die "AIDA" hat 3 Swimmingpools, einen Fitnessraum, Waschmaschine und Trockner frei und sogar jeden Abend Show.
  • Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer, Seife und Shampoo.
  • Das Personal behandelt mich wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Für 5,00 € Trinkgeld extra lesen mir die Stewards jeden Wunsch von den Augen ab.
  • Alle 9 bis 14 Tage lerne ich neue Menschen kennen.
  • Fernseher defekt? Glühbirnen müssen gewechselt werden? Die Matratze im Bett ist viel zu hart oder zu weich? Kein Problem. Das Personal wechselt alles kostenlos und bedankt sich noch für mein Verständnis.
  • Frische Bettwäsche und Handtücher selbstverständlich jeden Tag. Ich muss nicht einmal danach fragen.
  • Wenn ich im Altenheim falle und mir die Rippen breche, komme ich ins Krankenhaus und muss gemäß der jüngsten Kassenreform täglich dick draufzahlen. Auf der "AIDA" bekomme ich für den Rest der Reise eine Suite und werde vom Borddoktor kostenlos verarztet.

Nun das Beste. Mit der "AIDA" kann ich nach Südamerika, Australien, Japan, Asien ... wohin auch immer ich will. Darum sucht mich in Zukunft nicht in einem Altenheim, sondern just call "shore to ship".

 

 

Wenn ich mich doch nicht jeden Tag besaufe, spare ich auf der "AIDA" damit jeden Tag 50,00 €. Nicht einmal für meine Beerdigung muss ich vorsorgen, denn mein letzter Wunsch ist:

Werft mich nur gerade über die Reeling. Kostenlos!

 

(Leider ist mir der Verfasser unbekannt)

 

 

Herr gib' mir die Gelassenheit eines Stuhles! Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen!

 




 

Ihr sollt lernen und nicht Videos ansehen!