Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Und ist die Küche noch so klein, ein Kräutergarten passt hinein!

 
Gerade im Winter ist eine vitaminreiche Kost auch eine Frage des Geldbeutels. Obst und Gemüse haben zudem meist weite Reisen hinter sich. Viele Vitamine sind empfindlich gegenüber Hitze, Licht und Sauerstoff. Daher gehen sie auf langen Transportwegen aus fernen Ländern und beim Zwischenlagern häufig verloren. Frische Kräuter verfeinern nicht nur die Speisen, sondern sind ein willkommener Vitaminlieferant.
 
Doch Vorsicht bei den Kräutertöpfchen aus dem Supermarkt. In Treibhäusern werden die Pflanzen zu schnell gezogen und sind oft überdüngt, bestrahlt und gespritzt. Auch bei guter Pflege haben die Pflanzen nur eine geringe Lebensdauer. Der eigene Kräutergarten auf dem Fensterbrett ist erheblich kostengünstiger und sieht schön aus. 
 
Samen bekommt man in Gärtnereien, auf Märkten oder in Supermärkten. Auf den Samentüten steht alles drauf, was man beim Pflanzen beachten muss. Normale Blumen- oder Gartenerde reicht völlig aus. Geeignet sind Blumentöpfe, Kübel oder Blumenkästen. Die Pflanzgefässe sollten genügend Abzugslöcher haben. Auf den Boden legt man Kieselsteine oder Tonscherben als Drainage, denn die Pflanzen mögen keine Staunässe. Regelmässiges Giessen und Zurechtschneiden der jungen Triebe garantieren eine üppige Ernte. Zu beachten ist, ob die Kräuter ein-, zwei- oder mehrjährig sind. Die Einjährigen müssen zwar jedes Jahr neu gesät werden, wachsen aber sehr schnell.
 
In Kübeln oder Blumenkästen sollten Kräuter mit gleichen Standortansprüchen gepflanzt werden. Basilikum, Majoran, Petersilie und Schnittlauch vertragen sich gut. Kerbel gedeiht neben Petersilie. Bohnenkraut, Oregano, Zitronenmelisse, Pimpinelle, Rosmarin, Salbei und Thymian passen bestens zueinander. Schnittlauch dagegen ist ein Einzelgänger. Und Petersilie und Minze mögen sich überhaupt nicht.
 
Aber unser Kräutergarten kann noch viel mehr, als nur unsere Speisen zu verfeinern, mit seinem frischen Grün unsere Augen zu erfreuen und uns lebenswichtige Vitamine zu liefern. Unser Kräutergarten richtig eingesetzt erspart uns auch Medikamente. Denn viele Gewürzkräuter sind auch Heilkräuter.
 
Tipp für eine Beschäftung in der Alten- oder Heilerziehungspflege: Anlegen eines Kräutergartens im Blumenkasten.
 
In vielen Pflegeeinrichtungen gibt es in den Gärten Hochbeete, oft auch rollstuhlgerecht. Die Pflege der Hochbeete wird in der Regel gerne von Bewohnern übernommen. Eine Beschäftigung mit großem therapeutischen Nutzen. Es spricht nichts dagegen, sie mit Kräutern oder Heilpflanzen zu bepflanzen, zumal dadurch auch die olfaktorische Wahrnehmung intensiv angeregt wird.
 

 
  
 
Pflanzen für den Kräutergarten
 
Baldrian
In der Küche: Gewürz für Suppen und Eintopf
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sonnig, leicht feucht, aber keine "nassen Füße".
 
Bärlauch
In der Küche: Gewürz, kleingeschnitten zu Kräuterquark, Salat, Brotaufstrich, Beilage für Kartoffeln
Sammeln von Wildwuchs: Verwechslungsgefahr mit Maiglöckchen, Aronstab und Herbstzeitlose (giftig)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; bevorzugt lehmhaltige Erde und mag es schattig und feucht.
 
Basilikum
In der Küche: zu Tomatengerichten, Pasta, Pizza (nicht mitkochen), Öl, Essig, Gewürz für Salate 
Im Küchenkräutergarten: einjährig; sonniger warmer Fensterplatz;  feuchte, nährstoffreiche Erde.
 
Brennessel
In der Küche: Salat, Gemüse („Spinat“), Suppe, Samen geröstet zu Müsli oder in Kuchen (das Brennen = zum Ernten sind Handschuhe zu empfehlen wringen, gut abspülen, kurz in kochendes Wasser, zerkleinern oder trocknen; im Rohkostsalat verhindert beispielsweise Öl oder Essig ein Brennen; sowie die Nesselhaare nass sind, haben sie keine Wirkung mehr)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; sonniger bis halbschattiger Fensterplatz; feuchte, nährstoffreiche Erde; lässt sich leider nur sehr schwer in Töpfen oder Blumenkästen ziehen, die Brennessel liebt die Freiheit.
 
Currykraut
In der Küche: Gewürz für Reis, Saucen, Fleisch- und Fischgerichte
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, trockene, sandige und sonnige Standorte
 
Erdbeere
In der Küche: zu zahlreichen Süßspeisen und als Garnierung
Im Küchenkräutergarten: kühl überwintern lassen; Erdbeeren freuen sich im Sommer über einen Platz auf dem Balkon oder Garten; es gibt Sorten, die im Topf ganzjährig blühen und Früchte tragen.
 
Fenchel
In der Küche: Tee, Gemüse, Gewürz
Im Küchenkräutergarten: zwei- oder mehrjährig (Sorte), sonniger Standort, nährstoffreicher Boden, am liebsten Lehmboden.
 
Gänseblümchen
In der Küche: Tee, als Garnierung, in Salaten oder Kräuterquark
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, wächst am liebsten in Wiesen, anspruchslos.
 
Gartenkresse
In der Küche: zu Salat, in Kräuterquark, Beilage zu Gemüsesuppen oder Eierspeisen
Im Küchenkräutergarten: einjährig; halbschattig; anspruchslos.
 
Heidekraut
In der Küche: Tee, als Räuchergewürz für Fische und Fleisch
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, winterhart (es gibt auch gekaufte Sorten, die einjährig und nicht winterhart sind), anspruchslos, der Boden darf aber nie austrocknen (Moorpflanze)
 
Indianernessel
In der Küche: Gewürz für Getränke, Salate, Suppen, Tee
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; nährstoffreicher Boden, sonnig bis Halbschatten.
 
Jiaogulan
In der Küche: Tee, Salat
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, halbschattig bis sonnig, hin und wieder mit entkalktem Wasser besprühen, winterhart bis etwa 20 Grad minus
 
Johanniskraut
In der Küche: Tee
Achtung: leicht giftig, erzeugt eine Sonnenbrandneigung, vermindert die Wirkung einiger Medikamente
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; bevorzugt trockene Standorte; sonnig bis Halbschatten; anspruchslos.
 
Kamille
In der Küche: Tee, Salatbeigabe
Im Küchenkräutergarten: einjährig, nährstoffreiche Lehm- und Tonböden, sonnige und trockene Standorte.
 
Knoblauch
In der Küche: Würze für Fleisch, Saucen, Salate, Gemüsegerichte und Wurstwarenherstellung
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, liebt einen warmen hellen Fensterplatz, auf Staunässe achten.
 
Kümmel
In der Küche: Gewürz in Eintopfgerichten, Suppen, Brot und Käse, in Salaten, Gemüse (Wurzeln), Tee
Im Küchenkräutergarten: ein- oder zweijährig nach Sorte, Lehmboden, sonniger Standort, anspruchslos.
 
Lavendel
In der Küche: junge Blatttriebe zum Würzen von Fisch, Geflügel, Eintopf, Hammelfleisch, Suppen oder Soßen (frisch-würziger Duft, schmeckt etwas herb-bitter)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, liebt einen sonnigen Platz, Topfgröße ans Wachstum anpassen.
 
Löwenzahn
In der Küche: in Salaten, Gewürz (leicht bitterer Geschmack)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, anspruchslos.
 
 
Malve (Malvengewächse sind auch Echter Eibisch, Hibiskus)
In der Küche: Tee, Gemüse, Salatbeigabe
Im Küchenkräutergarten: ein- bis mehrjährig, sonniger Standort, trockene, nährstoff- und stickstoffreiche Sand- oder Lehmböden.
 
 
Petersilie
In der Küche: Gewürz für alle Speisen, besonders gut frisch für Salate und Kräuterquark / in der Schwangerschaft sparsam anwenden
Im Küchenkräutergarten: zweijährig, sonniger bis halbschattiger Platz, keine „nassen“ Füße.
 
Pfefferminze
In der Küche: Gewürz für Getränke, Salate, Suppen, Bonbons (sparsam verwenden, hohe Heilkraft)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sonniger bis halbschattiger Platz, keine „nassen“ Füße.
 
Pimpinella (auch bekannt als Bibernelle)
In der Küche: Gewürz für  Suppen, Saucen, Fischgerichten, Eierspeisen und Kräuterbutter, Salatbeigabe
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sonniger bis halbschattiger Standort mit trockenen, kalkhaltigen Boden, der locker und durchlässig sein sollte.
 
Ringelblume
In der Küche: Lebensmittelfarbe, Dekoration auf Salaten oder Süßspeisen
Im Küchenkräutergarten: einjährig; sonniger Platz, anspruchslos, blüht bei guter Pflege von April bis Dezember.
 
Rose
In der Küche: Tee 
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sandig-lehmiger Boden mit ausreichenden Humus- und Nährstoffanteilen, sonniger Standort.
 
Rosmarin
In der Küche: Gewürz für mediterrane Speisen, Fleisch- und Fischgerichte, Gemüse 
Im Küchenkräutergarten: liebt einen warmen hellen Fensterplatz, feuchte Erde, hasst aber „nasse Füsse“.
 
Salbei
In der Küche: Würze für Fleisch- und Fisch, zu Tomatensoßen, Wurstherstellung, Omelett, Bonbons
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; liebt es warm und sonnig, nicht übergießen.
 
Schnittlauch
In der Küche: zu Kartoffelgerichten, Salate (Blüten zur Dekoration), Quark, Kräuterbutter, Soßen 
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; sonnig bis halbschattig, nährstoffreicher, feucht, keine Staunässe.
 
Thymian
In der Küche: für Fleisch, Schalentiere, Fisch, Gemüse, Essig, Öl, Suppen, Saucen, Salat, Wurst / In der Schwangerschaft meiden - Achtung: angebranntes Thymiankraut mit Blüten wirkt berauschend
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; sonniger Platz; Erde feucht halten; im ersten Jahr möglichst nichts ernten.
 
Weinraute
In der Küche: Gewürz
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sonnig bis Halbschatten, leicht kalkhaltiger Boden
 
Wermut
In der Küche: Gewürz (sparsam verwenden)
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig, sonniger Standort, säen oder Wurzelteilung, anspruchslos
 
Zitronenmelisse
In der Küche: verfeinern von Süßspeisen und Getränken
Im Küchenkräutergarten: mehrjährig; warmer, halbschattiger Standplatz, feucht, aber nicht übergießen.
 
Zwiebel
In der Küche: Gewürz, Gemüse, Salatbeigabe, Fleischzartmacher
m Küchenkräutergarten: ein- oder zweijährig, keine "nassen Füße", kein Kunstdünger, sandiger Boden, sonniger Standort.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

powered by Beepworld