Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

 

Rheumatische Erkrankungen

Die Rheumatologie ist die Lehre von der Entstehung, Behandlung und Verhütung rheumatischer Erkrankungen. Rheumatische Erkrankungen sind nicht verletzungsbedingte Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates.

Rheuma ist der Oberbegriff für viele sehr unterschiedlicher Erkrankungen mit ursächlichem Zusammenhang. Der Ausdruck "Rheumatismus" ist veraltert und bezeichnete ungenau schmerzhafte Beschwerden am Bewegungsapparat. 

Gemeinsame Merkmale der rheumatischen Erkrankungen oder der Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind die Manifestation am Stütz- und Bindegewebes des Bewegungsapparates (Skelett, Muskulatur, Sehnen, Bänder) und immunogene Entzündungen des Bindegewebes innerer Organe wie beispielsweise Herz, Gefäße, Lunge, Leber, Darm, ZNS.

Ein Immunogen ist ein Antigen, das aufgrund seiner Immunogenität in der Lage ist, eine Immunantwort auszulösen. Das Immunogen aktiviert bestimmte weiße Blutkörperchen und kann die Produktion von spezifischen Antikörpern auslösen. Dadurch kommt es zu Autoimmunerkrankungen in inneren Organen oder Gefäßen. 

 

 

Die Symptome der rheumatischen Erkrankungen sind sehr unterschiedlich. Es können Schmerzen auftreten, Funktionsbehinderungen, Versteifungen oder Steifigkeit, Deformierungen, Organschädigungen. Die pflegerischen Maßnahmen richten sich nach Art der Symptome und Erkrankung.

 

Rheumatische Erkrankungen

  • Primäre Gelenkserkrankungen wie Arthritis, Arthrosen, Gicht
  • Erkrankungen der Wirbelsäule wie Wirbelsäulenveränderungen durch Infektionen oder degenerative (durch Verschleiß bedingt) Erkrankungen
  • Erkrankungen der Weichteile wie Myopathien (Muskelerkrankungen), Erkrankungen der Schleimbeutel, Sehnen u. a.
  • Erkrankungen der Knochen und oder Knorpel 
  • Systemische Erkrankungen der Muskeln und Skelett wie angeborene Erkrankungen (Z:B: Marfan-Syndrom - Besonderheit des Bindegewebes auf der Grundlage einer Genmutation) oder Bindegewebeerkrankungen

Marfan-Syndrom: Genlokalisation auf Chromosom 15, autosomal-dominanter Erbgang, selten Neumutation