Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Stoma / Colostoma (Anus praeter)

Stoma (griech. Mund, Mündung, Öffnung) bedeutet die chirurgisch hergestellte Öffnung eines Hohlorgans zur Körperoberfläche. 

  • Urostoma (künstlicher Blasenausgang)
  • Tracheostoma (künstlicher Ausgang der Luftröhre)
  • Colostoma oder Anus praeter (künstlicher Darmausgang)

 

Indikation: 

  • Carcinom (Krebs)
  • chronische Darmerkrankungen
  • Strahlenschäden

Colostoma (links vor der Operation, rechts nach der Operation)

Das Stoma wird 2-3 cm über dem Hautniveau angelegt. So kann der Darminhalt ohne Hautkontakt abgeleitet werden, da die Verdauungsenzyme die Haut reizen.

Der Darminhalt ist flüssig bis breiig, da die flüssigkeitsentziehende, eindickende Funktion des entfernten Dickdarms fehlt.

cc Remedios44, 13 April 2010

 

Das Stoma bedeutet eine schwere psychische Belastung.

  • Angst vor sozialen Kontakten
  • Angst vor Darmgeräuschen
  • Angst vor Gerüchen
  • Angst vor defekten oder nicht richtig angelegten Auffangbeuteln

Dem Betroffenen sollte verdeutlicht werden, warum er das Stoma hat (z.B. ansonsten tödliche Erkrankung), um eine Akzeptanz zu gewinnen. Ein unbefangener Umgang der Pflegekraft mit dem Stoma  mildert die psychische Belastung.

 

cc Remedios44, 13 April 2010

 

Mögliche Einschränkungen

  • sportliche Aktivitäten sind möglich, außer das Heben schwerer Gewichte
  • Sexualität ist möglich, wenn beide Partner damit zurechtkommen 
  • eine Diät ist nicht erforderlich, allerdings sollten stark rohfaserhaltige Lebensmittel gemieden werden, da sie das Stoma verstopfen könnten.  

Systeme

Darstellung ConvaTec

Die Materialien zur Stomaversorgung müssen absolut abdichten, hautfreundlich sein, dürfen nicht knistern oder auftragen (unter der Kleidung), müssen haltbar sein und einfach zu handhaben (um eine Selbstversorgung zu ermöglichen). Es gibt Gürtel zur zusätzlichen Befestigung (beispielsweise sportliche Aktivitäten, schwimmen). Stomakappen können den Darm nach erfolgter Entleerung verschließen, sodass einige Stunden kein Beutel getragen werden muss. Aktivkohlefilter neutralisieren den Stuhlgeruch.

 

Zu beachten:

  • Reinigung nur mit Wasser
  • keine fetthaltigen Pflegesubstanzen (behindern das Haften des Hautschutzes)
  • Reinigung ausschließlich mit Einmalmaterial (Keimverschleppung)
  • Reinigung von außen nach innen (Keimverschleppung)
  • Haare im Bereich der Stomaumgebung entfernen
  • Ringgröße der Beutelöffnung genau ausmessen
  • genaue Beobachtung des Stomas
    • Stomablutung
    • Stomaverengung
    • Stomavorfall
    • Einziehung
    • Stomanekrose
    • Eiteransammlung
    • Vorfall der Bauchwand
  • genaue Beobachtung der Haut im Bereich des Stomas
    • Ekzeme​
    • eitergefüllte schmerzende Bläschen
    • Pilzinfektion