Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

 

Übertragungswege

 

Kontaktinfektion: direkte Übertragung von Krankheitserregern durch Berührung eines Lebewesens. (z.B. Hände schütteln)

Schmierinfektion: ist eine indirekte Kontaktinfektion durch Berührung von mit Krankheitserregern kontaminierten Gegenständen

Fäkal-orale Infektion: Erreger aus Fäkalien gelangen durch den Mund in den Organismus, beispielsweise durch verunreinigtes Trinkwasser.

Tröpfcheninfektion: Ansteckung durch aerogene ("auf dem Luftweg" oder "über die Luft") Übertragung (Sprechen, Niesen, Husten)

Orale Infektion: Schlucken der Erreger z.B. mit Nahrungsmitteln

Infektion durch Bisse oder Stiche von Tieren: beispielsweise Tollwut durch Hunde, Katzen, Füchse, Fledermäuse, etc, Borreliose durch Zecken, Malaria durch Moskitos usw.  

Parenterale Infektion: Die Krankheitserreger gelangen nicht über den Verdauungstrakt in den Organismus. Parenteral bedeutet eigentlich „direkt ins Blut”, ein Hinweis auf mögliche Übertragungswege wie Infusionen, Transfusionen oder Benutzung einer verunreinigten Kanüle. Parenterale Infektion sind auch:

  •         Perkutane Infektion: Erreger gelangen über die Haut in den Organismus
  •         Permuköse Infektion: Erreger gelangen über die Schleimhäute in den Organismus
  •         Inhalationsinfektion: Erreger gelangen über die Atemwege in den Organismus
  •         Urogenitale Infektion: Erreger gelangen über den Harntrakt in den Organismus
  •         Genitale Infektion: Erreger gelangen über die Geschlechtsorgane in den Organismus
  •         Intrauterine Infektion: Erreger gelangen während der Schwangerschaft mit dem Blut über die Plazenta in den Körper des ungeborenen Kindes (z.B. Syphilis oder Viruserkrankungen wie Röteln)
  •     Infektionen durch Geschlechtsverkehr durch intensiven Schleimhautkontakt oder kleinste Schleimhautverletzungen gelten als Sonderfall der parenteralen Übertragung.