Suchprogramme, HTTP-Protokoll"> Berufsfachschule für Sozialpflege
 
 
 
 
 
 
 

Was ist Pflege?

 

Pflegen bedeutet sich kümmern, sich sorgen

 

Sich selber pflegen = Selbstpflege

Privat pflegen = Laienpflege

Berufliche Pflege = Professionelle Pflege

 

 

Selbstpflege

bezeichnet die Aktivitäten eines Menschen in Wechselwirkung mit seiner Umwelt, um sich wohl zu fühlen.

(Sicht auf sich selber, körperlicher/seelischer Ausgleich, Erholungsphasen, Hobbies, Selbstkontrolle, Grenzen erkennen, sich vor Über-, Unterforderungen, Stress schützen - Selbstpflegeplan - Stärken nutzen, Schwächen ausgleichen)

 

 

Laienpflege

geschieht freiwillig, beruht auf persönlicher Erfahrung, orientiert sich an den Bedürfnissen eines anderen Menschen.

 

 

Professionelle Pflege

findet geplant und strukturiert statt, richtet sich nach Qualitätskriterien und bedarf einer Ausbildung.

 

 

Aufgaben der professionellen Pflege:

 

> Erhalten und Fördern der Gesundheit

> Wiedererlangen von Gesundheit

> Verhüten von Krankheiten

> Hinleiten zu gesundheitsförderlichem Verhalten

> Neuorientierung bei bleibender Krankheit oder Behinderung

> Selbstständigkeitssteigerung 

> Befähigen zu angemessener Selbst- und Laienpflege

> Würdevolles Sterben

 

Geplantes und strukturiertes Arbeiten wird durch die Pflegewissenschaft ermöglicht. Die Pflegewissenschaft arbeitet eng mit der Pflegepraxis zusammen, überprüft die Wirksamkeit von Pflegemaßnahmen und erarbeitet Pflegekonzepte, Pflegetheorien und Richtlinien der Pflegequalität.